Common menu bar links

Der Historische National park "Festung Louisbourg"

English  |  Français  |  Deutsch  |  Español  |  Italiano  |  Nederlands

Geschichte

Der Historiche National park "Festung Louisbourg"
© Parks Canada

Im Frieden von Utrecht, der 1713 den spanischen Erbfolgekrieg beendete, wurden Neufundland sowie der gröbte Teil Arkadiens von Frankreich an Grobbritannien abgetreten. Isle Royale (heute Cape Breton) und Isle Saint-Jean (heute Prince Edward Island) blieben die einzigen französischen Besitzungen in Kanadas heutiger Atlantikregion. Die Franzosen benutzten diese Inseln als Ausgangsbasis für ihre lukrative Kabeljaufischerei in den Gewässern der Groben Newfundlandbank. 1719 begannen sie in Louisbourg mit dem Bau einer befestigten Stadt, die 1745, kaum fertiggestellt, auch schon belagert wurde. Bald entwickelten sich Stadt und Hafensiedlung zu einem blühenden Gemeinwesen.

Der Wohlstand der Isle Royale war weitgehend dem Kabeljaufang zuzuschreiben. Am Strand von Louisbourg und seinen Nebenhäfen standen lange Reihen von “Klipper” (Holzgestellen), auf denen die Fische gesalzen und getrocknet wurden, ehe sie als “Klippfisch” zur Ausfuhr kamen. Louisbourg entwickelte sich zu einem Handelszentrum, das Fertigerzeugnisse und andere Waren aus Frankreich, Quebec, der Karibik und Neuengland importierte.

Man sollte meinen, diese Festung wäre jedem Ansturm gewachsen gewesen. Der Hafen war auch gut zu verteidigen, aber landeinwärts konnten die wichtigsten Befestigungsanlagen von niedrigen und teilweise bedenklich nahen Hügelketten aus eingesehen werden - idealen Standorten für die Geschütze der Belagerer. Der erste Angriff erfolgte 1745, nachdem Frankreich Grobbritannien den Krieg erklärt hatte. Als sie gehört hatten, die Festung sei in mangelhaftem Zustand und die schlecht versorgte Garnison der Meuterei nahe, gingen die Neu Engländer - fanatisch wie bei einem Kreuzzug - zum Angriff auf Louisbourg über. Bereits 46 Tage nach der Landung war die Festung gefallen. Zum Verdrub der Neu Engländer wurde die Stadt schon drei. Jahre später im Aachener Frieden an die Franzosen zurückgegeben. 1758 wurde Louisbourg dann ein zweites Mal belagert. Ohne die Unterstützung einer starken Kriegsflotte war es nicht zu verteidigen: eine britische Armee, die mit 16 000 Mann und 150 Schiffen angriff, eroberte die Festung in sieben Wochen. Die Briten wollten verhindern, dab Louisbourg jemals wieder ein befestigter französischer Stützpunkt würde, und lieben die Festungswälle schleifen.

Der Wiederaufbau